Sehenswürdigkeiten
in Bad Mergentheim

Stadtrundgang

1. Zwillingshäuser, Marktplatz

Die beiden dem Alten Rathaus gegenüberliegenden Häuser werden als Zwillingshäuser bezeichnet. 1780 im frühklassizistischen Stil errichtet, sind die Gebäude architektonisch nahezu identisch und durch einen Portalbogen miteinander verbunden. An ihnen ist der damals geltende hohe gestalterische und städtebauliche Anspruch in der Stadt ablesbar.

2. Münster St. Johannes, Kirchstraße

Die Johanneskirche ist seit ihrem Bestehen die Kirche der Bürgerschaft (im Gegensatz zur Hofkirche im Schloss und der Marienkirche im Dominikanerkloster). Der Johanniterorden als Patronatsherr war an ihrer Errichtung maßgebend beteiligt. Anstelle einer vormaligen Kapelle, die dem Hl. Kilian geweiht war, wurde sie, nach neuesten Forschungen, zwischen 1270 und 1290 erbaut und 1983 zur katholischen Münsterkirche erhoben. Zahlreiche Um- und Anbauten in der folgenden Zeit veränderten die ursprüngliche Raumwirkung.

3. St. Bernhard, Mühlwehrstraße

Das prunkvolle Wappen über dem Eingangstor erinnert daran, dass dieses Anwesen einst zum Besitz der Zisterzienser von Schöntal gehörte. Das heutige Gebäude und die durch ein Portal gekennzeichnete Kapelle stammen aus dem 18. Jahrhundert.

6. Synagoge, Holzapfelgasse

Seit dem Ende des 17. Jahrhunderts konzentrierte sich das Wohngebiet der jüdischen Bürger auf die heutige Holzapfelgasse, die bis ins 19. Jahrhundert auch Judengasse genannt wurde. Wo heute die Mädchenrealschule St. Bernhard steht, befand sich bis 1957 die Synagoge sowie das Rabbinerhaus mit einer eingegliederten Schule, in der bis 1934/35 die jüdischen Kinder ihren Religionsunterricht erhielten.

7. Spital zum Hl. Geist, Hospitalhof

1207 wird dem Johanniterorden das Patronatsrecht an der Johanneskirche von Albert von Hohenlohe übertragen. Vom Bestehen eines Hospitals zu dieser Zeit ist auszugehen. 1340 nennt sich der Deutschmeister Wolfgang von Nellenburg als Stifter des Spitals (siehe kleine Steintafel in der Westfassade).

8. Johanniterhof

Der Johanniterhof ist einer der ältesten Plätze der Stadt. Der hofartig angelegte Gebäudekomplex war im Mittelalter (8. Jahrhundert) ein fränkischer Grafenhof.

9. Milchlingsbrunnen, Marktplatz

Der Brunnen ist das Wahrzeichen der Stadt. Nach Restaurierung der Figur und mit einem neuen Becken wurde er 1926, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Entdeckung der Heilquellen und Anerkennung der Stadt als Heilbad, an dieser Stelle errichtet.

10. Das Alte Rathaus, Marktplatz

Der Bau des Alten Rathauses ist eng mit der Geschichte des Deutschen Ordens verknüpft. Der markante Renaissancebau wurde auf Antrag des Deutschmeisters Wolfgang Schutzbar vom Deutschen Orden zwischen 1562 und 1564 erstellt.